Spezifische Wärmekapazität

Die spezifische Wärmekapazität (kurz "spezifische Wärme") ist jene Energiemenge, die man benötigt, um 1 kg eines Stoffes um 1° C zu erwärmen.

Die Wärmekapazität c eines Körpers ist definiert durch:

Q = c.m.DeltaT Q ... Wärme (Energiemenge)
c ... spezifische Wärmekapazität
m ... Masse des Körpers
DeltaT ... Temperaturdifferenz
Einheit: [c] = 1 J.kg-1.K-1

Wird 1 kg Wasser eine Energie von ca. 4190 Joule zugeführt, so erhöht sich die Wassertemperatur um 1° C. Die spezifische Wärme von Wasser ist besonders groß.

Spezifische Wärmekapazitäten:

Stoff c in J/kg
Gold
Eisen
Sauerstoff
Benzol
Wasser
130
450
730
1710
4190

Die spezifische Wärme wirkt sich auch auf das Klima aus. Das Meer speichert im Sommer infolge seiner hohen spezifischen Wärme bedeutende Energiemengen, ohne sich dabei stark zu erwärmen. Diese Energie wird im Winter wieder abgegeben. Das Klima am Meer ist daher das ganze Jahr über relativ ausgeglichen, und es treten nur geringe Temperaturunterschiede auf.

Grafik Text
  • Stefan Schedl (ipix.gif)
  • Birgit Gilli und Matthias Waltner (g-spezw.gif)
  • Birgit Gilli
  • Matthias Waltner
Anfang IPIN

Letzte Änderung / Last update: 23. 4. 1999